Elektrofahrzeuge als Gewinner 2021

Mit der Dezemberstatistik der Neuzulassungen ist das Autojahr 2021 komplett. Im Gesamtjahr brachen die Kfz-Neuzulassungen um 8,7 % ein, im Dezember waren es sogar minus 25,3 %. Nur reine E-Auto-Hersteller konnten sich behaupten.

 

Im Dezember 2021 konnte die Neuzulassungen aller Kraftfahrzeuge im Vergleich zum Vormonat zulegen. 269.498 Neuzulassungen entsprechen einem Plus von 13,4 Prozent, für das Jahr weist das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg in seiner Statistik jedoch ein dickes Minus von 8,7 Prozent aus. Insgesamt erhielten 3.233.891 Kfz erstmals ein Kennzeichen. Das Bild bei den Pkw sieht nicht besser aus. Auch hier konnten in der Jahresendrallye die Zulassungen zwar im Vergleich zum November um 26,9 Prozent auf 227.630 Pkw gesteigert werden, in der Jahresbilanz stehen aber nur 2.622.132 Pkw-Zulassungen und damit ein Minus von 10,1 Prozent.

 

 

Polestar, Tesla und Smart brummen

Der Blick auf die einzelnen Autohersteller zeigt, wo wirklich Zuwächse eingefahren werden. Im Plus gemessen am Vorjahr stehen nur acht der 35 gelisteten Marken. Die richtig fetten Zuwächse entfallen dabei ausschließlich auf Elektroauto-Anbieter. Ganz oben stehen entsprechend Polestar (+ 153,23 %), Tesla (+ 137,9%) und Smart (+ 49,7 %). Respektabel schlagen sich auch noch Suzuki (+ 22,1 %) und Opel (+ 10,7 %). Ebenfalls noch im Plus stehen Porsche (+ 9,9 %), Kia (+ 2,4 %) und Hyundai (+ 1,5 %).

Jaguar und Mercedes verlieren massiv

Zu den Jahresverlierern zählen Jaguar mit einem Rückgang von 39,0 Prozent, dicht gefolgt von Ford mit minus 35,0 Prozent und Honda mit 32,4 Prozent weniger Neuzulassungen als 2020.

 

 

Auch die deutschen Autohersteller stehen bis auf die oben genannten alle mit negativen Vorzeichen da: Der Audi-Absatz bricht um 15,0 Prozent ein, BMW verzeichnet einen Rückgang von 7,7 Prozent, Mercedes steht bei minus 25,7 Prozent und Volkswagen bei 6,8 Prozent weniger Neuzulassungen.

Gut drei Viertel aller Neuzulassungen entfielen auf die Segmente SUV (25,4 %), Kompaktklasse (17,5 %), Kleinwagen (14,3 %), Geländewagen (10,7 %) und Mittelklasse (10,3 %). Die deutlichsten Zuwächse verzeichneten die Minis (+16,5 %), die Oberklasse (+8,4 % %), die SUV (+7,5 %) sowie die Wohnmobile (+4,4 %).

 

Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

 

Verbrenner immer weniger gefragt

Wie der Blick auf die Hersteller bereits gezeigt hat, sind Elektroautos gefragt. Die alternativen Antriebsarten schlossen das Jahr 2021 fast ausschließlich mit positiven Vorzeichen ab. 754.588 hybridangetriebene Fahrzeuge (43,0 %) erreichten einen Anteil von 28,8 Prozent, darunter bildeten 325.449 Plug-in-Hybride (62,3 %) einen Anteil von 12,4 Prozent. 355.961 Elektro-Pkw (BEV) wiesen mit einem Anteil von 13,6 Prozent eine Steigerung von 83,3 Prozent auf. Flüssiggasbetriebene Pkw (10.118 / + 54,6 %) waren mit einem Anteil von 0,4 Prozent und erdgasangetriebene Pkw (3.916 / – 45,3 %) mit 0,1 Prozent im Jahr 2021 vertreten.

 

Die wichtigsten Details der Neuzulassungen 2021:

  • Anteil Benziner: 37,1 % (- 28,6 %)
  • Gesamtanzahl Benziner: 972.588 Modelle
  • Anteil Diesel: 20,0 % (- 36,0 %)
  • Gesamtanzahl Diesel: 524.446 Modelle
  • CO2-Ausstoß: 118,7 g/km nach WLTP (- 15,1 %)
  • Gewerbliche Zulassungen: 65,4 Prozent (- 6,5 %)
  • Private Zulassungen: 34,6 Prozent (-16,3 %)
  • Bevorzugte Farben: Grau/Silber (29,8 %), Schwarz (24,7 %), Weiß (21,5 %)

Gebrauchtmarkt weiter im Minus

Wie bei den Neuwagen wird auch der Gebrauchtwagenmarkt von negativen Zahlen bestimmt. Im Dezember wechselten 528.060 Kraftfahrzeuge den Halter, was einem Minus von 12,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem minus von 12,2 Prozent zum November 2021 entspricht. 7.791.945 Halterwechsel bei allen Kraftfahrzeugen im Gesamtjahr ergeben ein Minus von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

 

Auch der Pkw-Gebrauchtwagenmarkt liegt am Boden und unter dem Vorjahr. Mit 6.703.245 Besitzumschreibungen bei den Pkw liegt das Minus hier bei 4,5 Prozent. Im Dezember waren es 471.184 Pkw-Besitzumschreibungen. Ein Minus zum Vormonat von 12,0 Prozent und zum Vorjahr von 10,5 Prozent.

 

Auch wenn die November- und Dezemberzahlen nach oben ragten, das Jahr 2021 war nicht mehr zu retten. Einzig die drei Elektroautohersteller Polestar, Smart und Tesla konnten sich behaupten, flankiert von noch weiteren fünf Autobauern auf niedrigerem positiven Niveau. Auch der Gebrauchtwagenmarkt schloss 2021 im Minus – bedingt durch einen leer gefegten Markt.